Home
G3 Evolution
Developments
Maintenance service
Defense Expo 2015
Contact
Export
Imprint
Terms and conditions
Privacy statement
Sitemap

 

On this side / auf dieser Seite:

- Terms and conditions / Allg. Geschäftsbedingungen (deutsche Version)

- General repair conditions / Allg. Reparaturbedingungen (deutsche Version)

 

 

 

Terms and conditions for delivery and sale of

 

MK Technik UG (limited liability)

Rödger Str. 72

D-57074 Siegen

Germany

 

1. General

Exclusively are the following sales and delivery for all transactions definitive. Deviations are only valid if they are confirmed in writing by us.

All statements made in our ads, websites, manuals, special offers, etc., as well as discussions are not binding, as the prices indicated.

These terms and conditions is an integral part of contracts concluded with us.

 

2. Delivery / payment

2.1 Payment shall be made by cash on delivery or on behalf of, in some articles / services, a deposit is provided.

2.2 The right to set off is available only if your counterclaims have been legally established in court or are undisputed or acknowledged by us in writing.

2.3 You may only withhold payment if the claims from the same contractual relationship.

2.4 May be mentioned on product prices include the legal german VAT.

2.5 In addition, shipping costs are asserted. This can vary and be notified to the customer before the contract completion depending on shipping.

 

3. Delivery

3.1 Delivery times are individually negotiated. Deliveries take place under the umbrella of us confirmed on behalf dates and deadlines.

In the case of our delay in delivery, please contact the exclusion of further claims a right of withdrawal only then, if you have set us a reasonable

extension, coupled with the explicit statement that you refuse to accept our service after that period, and we have the power not within the effect any extension.

To make partial deliveries we are entitled.

A delivery for requiring a permit articles or goods only after submission of the permit.

Returns that are returned to us freight collect will not be accepted by us.

 

4. Offer and contract conclusion

4.1 The presentation of products is subject to a legally binding offer, but an invitation to order dar errors.

 

5. Retention of title

In case of partial or no payment has been made, we reserve title to the goods supplied.

Ownership is only after complete payment of the agreed purchase price on to the customer.

 

6. Offer

All offers are subject to errors and price changes reserved. Delivery is as long as in stock. The prices are in Euro including VAT currently valid.

 

7. Invoicing

Invoice will be issued immediately after delivery or before; including without partial deliveries.

In some cases, we reserve the right to demand payment in advance or cash on delivery invoice amounts. In general, billed upon delivery or payment in advance.

In this case we ask you to transfer the invoice amount net within 14 days from date of invoice. Payments on target and installment payment are possible

only by individual arrangement.

We reserve the right to charge for late payment, default interest and the usual € 14.00 per reminder.

 

8. Retention of title

If payment is not complete or not even unpaid balance, we reserve title to the goods issued.

Ownership is only after complete payment of the agreed purchase price on to the customer.

 

9. Export Control

click here

 

10. Warranty / Liability

We are liable for damages under the statutory provisions. Any defects must be us immediately, in writing within 14 days of their discovery.

In case of justified Complaint of our goods you have the right to reduce, if it is not possible for us or we declare ourselves unwilling to

remedy the defect within a reasonable time withdraw or the goods and to supply spare. The purchaser's rights because of a lack

are excluded if he knows the deficiency in the contract. Our liability for delay, for impossibility of performance for non-performance and breach

of duty pretty business-like obligations is both against us and against our vicarious agents is limited to cases of intent and gross negligence.

In addition, there is no warranty for defects which, by faulty or negligent handling excessive stress and non-compliance of our operating rules arise.

Provided the buyer or a third party without our written permission or instruction interventions and / or makes changes to the product will void our

warranty obligation. The same applies for any warranty service.

For any consequential damages, from the processing and error our suppliers or the use of reloaded ammunition, as well as the sale of goods

on consignment, we assume no liability.

 

11. Conditions of Purchase

11.1 Basic conditions of purchase:

11.1.1 By placing an order, the supplier accepts the following terms and conditions.

For orders of MK Technik UG ( limited liability) ( " customer") for supplies and services ( "merchandise" ) subject to the following conditions.

Amendments and additions to these terms and conditions must be confirmed in writing by the purchaser.

 

12. Orders, order confirmations

12.1 If the purchaser within 12 working days from the date of the order , no written confirmation before the order is deemed accepted.

12.2 The purchaser shall be entitled, at not yet, or not yet fully fulfilled orders to demand changes related to design, delivery quantity and delivery time.

The effects are particularly to take account of additional or reduced costs as well as change in the delivery dates.

12.3 Subject to any provision to the delivery schedules are binding if the supplier should not contradict within two weeks.

 

13. Shipping

For orders within germany postage, packing and insurance will be charged.

 

14. Security

14.1 The supplier is obliged to apply the provisions (in particular, war weapons control act , arms act, comply with international and national gun laws ).

The purchaser as well as a regulatory auditor is entitled to verify compliance with this regulation.

 

15. Transfer of ownership

15.1 Ownership of the delivered goods upon delivery at the place on the purchaser or starting delievery to the carrier.

15.2 If the purchaser to the supplier beistellt parts, it reserves the right of ownership.

Processing or transformation by the supplier shall be made for the customer. If the reserved goods of the buyer with other goods not owned

by the buyer objects processed, shall acquire joint ownership of the new item in proportion to the value of the object of the customer

(purchase price plus the applicable VAT) to the other processed objects at the time of processing.

 

16. Processing means

16.1 means of production such as drawings, models, samples, tools, gauges and the like which are provided by the customer to the

supplier or manufactured to customer specifications by the supplier, are recognized as the property of the Purchaser and may ,

without the written consent of any third party be sold, pledged or otherwise transferred used somehow for third parties.

 

17. Trade secret and Advertising

17.1 The supplier is obliged, even on a possible term of the contract or early termination of the contract out to keep not generally known

commercial and technical information and documentation that are known to him through the business relationship secret and only to

perform the services ordered and delivery use.

Any subcontractors shall be bound accordingly to maintain confidentiality. This confidentiality obligation is unlimited.

The duty of confidentiality extends to all obtained by the purchaser illustrations, drawings, calculations and other documents and information.

Third may be disclosed only with the express consent of the customer.

17.2 The supplier must state the name of the purchaser for advertising purposes, references, or in any other publications only if the customer

has agreed to in writing.

 

18. General

18.1 Orders and delivery are exclusively subject to the existing laws of the Federal Republic of Germany.

The application of UN purchasing law shall require the mutual consent in writing.

18.2 The supplier authorizes the purchaser , waiving a release personal data in the context of the admissibility of the federal data protection act

and the need to process performance of the contract and submit the concerned with the fulfillment of the contract positions within the company.

Jurisdiction for all disputes is Germany / Siegen, registered office of the MK Technik UG ( limited liability).

 

19. Confidentiality Agreement

Each party is willing to request the other party to conclude an agreement on confidentiality of information considered the information -giving contractor

qualifies for protection.

 

20. Requirements on the quality of suppliers

The supplier undertakes to carry out effective quality assurance measures so as to ensure compliance with the contractual characteristics of the delivery item.

 

21. Rights

The Supplier shall be liable according to the legal provisions that will not offend by the use of the goods supplied by him against domestic or

foreign property rights or proprietary rights applications, and provides the buyer or its customers against any resulting claims.

The liability shall also apply if the Supplier infringement of intellectual property rights by appropriate precautions (eg research) could have been avoided.

 

22. Initial samples

The Supplier shall first article inspections by on parts of the first delivery order, which were prepared under standard conditions, or when required as per order.

The results of the first article inspection shall be recorded and attached to the minutes of the delivery.

Upon request, the supplier shall submit initial samples . However, this is to be agreed separately.

Major changes in production / manufacturing process as well as the change from major subcontractors / suppliers shall notify the supplier immediately and this

requires our consent.

A change in the manufacturing process requires our prior consent, in addition, the supplier a customized first article inspection through.

 

23. Marking, identification and traceability of the delivered items

The supplier is marking the delivery items or - not if technically is possible - ensure other appropriate identification measures that the

tracing all materials / parts and, where appropriate, the secretion of nonensures contract compliant materials / components.

Where necessary, shall establish a procedure for Monitoring of material are applied with limited period of use.

 

24. Requirements for test equipment

The application for entering in supplier test equipment shall be selected so that the testable quality characteristics are demonstrated.

In order to keep measurement errors to a minimum, test equipment turn to systematically monitor and at intervals for dimensional accuracy

(calibration) and to consider usability ( state). The used to verify the dimensional accuracy calibration standards must

be traceable to national standards.

 

25. Changes in the quality level of suppliers / subcontractors and corrective actions

If the supplier / subcontractor during the manufacturing / production process, a deterioration of quality fixed location of the delivery item ,

it forwards its own responsibility appropriate and effective corrective action to restore the process capability. The effectiveness order

to again achieve the agreed objective quality of the delivery item is to checked. The supplier shall perform an error analysis and describes

corrective measures to troubleshooting and error prevention and tell us about them upon request.

 

26. Supplies, packaging and shipping

The handling, storage, packaging / preservation and transport of the delivered parts must be such that quality losses are excluded.

Contractor shall insure the repaired goods or developments against the usual risks of transport. The client has to call us before our return shipping,

automatically and in a written form to the value of the goods appropriate shipping method. If not, there is a standard shipping on which we do not

assume any liability for loss or damage to the goods or developments, starting delivery to the carrier (§ 447 BGB).

 

27. Repair / maintenance

The arsenal visit and determine the cost of materials and the creation of the flow chart for international inquiries are chargeable and payable

prior to our arrival. The sum is based on the previously rough set perimeters.

Spare parts that are procured for a job abroad, are payable prior to export.

Foreign orders will be carried out only against advance payment, or at least against a power to be discussed in individual cases partial payment.

 

 

 

General repair and development conditions

1. Scope
1.1. For all completed between MK Technik UG (hereinafter "contractor") and you (hereinafter "customer") repair and development orders apply the

following general repair and development terms and conditions ("GRC"), as amended, each of which is valid for procurement. The client agrees with

the commissioning of a repair or development, but no later than upon completion of the contract with the validity of this GRC. 

1.2. The repair and development of goods aimed at both consumers and business owners / authorities / army. For purposes of this GRC, is a

"business / authority / army" means a natural or legal person or a legal partnership or public institution, upon completion of the repair contract as part of ist

commercial or independent professional activity (§ 14 para 1 BGB), or government institution.
1.3. Deviations from these GRC require the express written approval of the Contractor.

 

2. Placing an order
2.1. With the signing of an order form to repair the client is a binding offer to conclude a contract for the repair or development specified in the order form

goods against the contractor from. Client warrants that it has the required weapons in particular legal permission for the possession of these goods in the order form.

The repair or development contract shall be effective upon separate order confirmation and access (especially by personal delivery, by mail, email, fax) from the

client into being (assumption). 

2.2 By placing an order the customer shall owe the contractor to hand over his valid for the passed in for repair or development goods weapons permit and a

valid photo ID (identity card, passport) so that the contractor can convince themselves of the privilege of the client to possession of the goods.

In the case of postal or made ​​by means of remote communication means ordering the submission is a copy of the valid firearms license and a copy of a

valid photo ID (identity card, passport) to be sent with the order.

  

3. Completion dates and termination
3.1. A possibly in the repair contract agreed in writing of specific completion date is only binding on the contractor if compliance with the completion date is not impossible by circumstances which the contractor is not responsible. Such circumstances, in particular the delays in delivery of the goods, which is to be repaired, subsequent changes to the repair order by the customer and the lack of necessary for the carrying out of repair documents, documents and aids apply.
3.2. The client may terminate the service contract for good reason. However, in the cases of non-compliance with the agreed upon in writing specific completion date, he has only a right of termination if he has after this time the contractor a reasonable grace period (at least 14 days) is set and declared that he would withdraw the repair order after the fruitless expiry of this period .

 

4. Compensation, remuneration under not fully carried out repair contracts and remuneration of a cost estimate
4.1. The compensation varies depending on the amount of time needed for the repair, plus the necessary expenses, including the price of the replacement parts needed.
4.2. The actual cost incurred in the context not fully carried out repair contracts is then provided to the principal, if:
a) can not be determined, the rejected of the principal error in compliance with the codes of practice; In this case, the client has to pay the cost of troubleshooting,
b) the fix is ​​objectively impossible (eg in historical weapons because of the unavailability of spare parts), the impossibility of troubleshooting was the contractor but not noticeable in the order confirmation; In this case, the client has to pay the cost of troubleshooting,
c) the client an agreed date of fault; in which case the customer has to bear the cost of the missed appointment, or
d) was terminated in repair contract prematurely. In this case, demand the agreed remuneration of the contractor; but he must be credited one that saves as a result of the cancellation of the contract to expenses or purchases by redeploying its work force or to acquire what he willfully omits. It is believed that after the contractor is entitled five per cent of the share attributable to the undelivered part of the remuneration agreed. The rebuttal actually lesser services and expenses is expressly excluded.
4.3. If a cost estimate created for the client at his request, the payment is to be made according to the time needed for the preparation of the cost estimate by the client, unless specifically a compensation free cost estimate between the client and the contractor has agreed in writing. If a significant overrunning the estimate to be expected (> 20% of the estimated cost), the contractor will inform the client before performing the repair work. Contractor indicates that during the preparation of a cost estimate already interventions in the given commodity may be required. Contractor shall be liable to the extent under the provisions of clause 9

 

5. Prices and Payment
5.1. All prices are ex works of the contractor including applicable taxes. If you wish to do so (and entrepreneurs), the VAT can be stated separately on your invoice.
5.2. Invoices are due immediately upon receipt thereof by the customer and must be paid within fourteen days to the account indicated on the invoice.
5.3. The payment obligation of the customer against the Contractor under 6.2 shall bear interest during the delay. The interest rate for the year is five percentage points above the base rate. If the principal contractor, the interest rate is eight percentage points above the base rate.

 

6. Retention of title and ownership of dismounted material
6.1. As far as the occasion of a repair contract inserted in the given goods spare parts, other parts, etc. (hereinafter: "built material") are not an essential part of the goods, the contractor retains ownership of this material built up to compensate against all claims by the contractor against the client from the repair contract. Client may the built-in material is not sold or pledged to a third party and has to deal with this properly and with care.
6.2. If the customer is in default of payment and it comes with its obligation under the
Property pursuant to a prior contract resignation after not to publish the built-in material to the contractor, the contractor may leave the built-in material to expand itself or by third parties. All costs for the expansion and return shipment bears in these cases the client.
6.3. -Exchanged material, that is, particularly those from the goods from the contractor for the purpose of repairing defective parts removed go, become the property of the contractor over, without the express written objection by the client against the transfer of ownership. In this case, the client is passed on collection of the goods or sent with the goods, unless this conflicts with mandatory statutory provisions of a transfer or shipping the exchanged material.

 

7. Warranty
7.1. Is the built-in material or agreed repair service is deficient, the customer demand subsequent performance.

The contractor may decide in this case whether it removes the defect or incorporating new material and / or the agreed repair service performs again.

The contractor may refuse subsequent performance if it is possible only at disproportionate cost.
7.2. If the remedy pursuant to paragraph fails 7.1 or the client is unreasonable or the contractor refuses subsequent performance, the contracting entity (§ § 634 ff BGB) each in accordance with the applicable law be entitled to remedy the defect itself to withdraw from the repair contract, the agreed price to reduce or to demand compensation or reimbursement of futile expenses. The remedy can be viewed at the earliest after the second attempt at repair have failed. The client may, in addition, a self-remedy, including compensation for expenses only after the expiry of a certain by him to remedy reasonable period of time and only then ask if the contractor does not deny the remedy to right. For claims of the client for damages in addition to the specific provisions of paragraph 9 of this GRC apply. 

7.3. The warranty period is one year from delivery.
7.4. Only towards entrepreneurs, the following applies: The client has the repaired goods be inspected immediately upon receipt carefully. The repaired goods are deemed accepted by the customer, if a defect in the contractor not in the case of obvious defects (1) is displayed within 14 working days of receipt, or (2) within 14 working days after discovery of the defect.

 

8. Liability
8.1. The contractor is liable without
- In case of intent or gross negligence,
- For injury to life, body or health,
- In accordance with the provisions of the Product Liability Act and
- The extent of a guarantee provided.
8.2. Without prejudice to clause 8.1, the contractor shall be liable for negligence only for breach of contractual obligations, ie the breach of duties that enable the fulfillment of the proper execution of the repair contract in the first place and whose compliance the client may regularly trust ("cardinal obligation"). With a slightly negligent breach of a cardinal obligation, the liability of the principal is restricted to such typical damage and / or such a typical extent of damage that was foreseeable at the time the contract is concluded.
8.3. The foregoing limitations of liability shall also apply in the case of fault an agent of the contractor as well as to the personal liability of the employees and representatives of the contractor.
8.4. The statute of limitations for claims for damages of the customer due to liability for willful misconduct calculated according to the statutory provisions. The period of limitation with respect to other claims for damages of the customer is one year. It begins with the end of the year in which the claim arose or the principal of the conferring entitlement to the circumstances and the person of the debtor becomes aware or has not attained due to gross negligence, but not later than five years after their origin and ten years of the commission of the act, breach of duty or the other, the damage event triggering.

 

9. Advanced lien of the contractor
9.1. The contractor has for his claims from the repair contract, a lien on the manufactured or repaired by him moving things, especially on the in
Order form above and actually passed the goods of the client when they are applied during the manufacturing or for the purpose of repair or repair in his possession.
9.2. The lien can be asserted based on claims for prior executed works, spare part deliveries or other services to be exercised to the extent it with the
Subject of the repair contract in related.
9.3 Amounts due to other claims from the business relationship between the client and the contractor only applies the lien, to the extent these are undisputed or legally binding.

 

10. Personal collection of goods
10.1 The authority may invite the repaired goods for pick up, subject to the provisions of Items 12 of GRC at the contractor only take personally. Here, the client has to submit his valid for the transferred goods for repair weapons permit and a valid photo ID (identity card, passport) and to ensure that he is authorized to receive for the goods repaired gun owners.
10.2 If the repaired goods are not collected within 4 weeks after written pick-up request from the client by the Contractor, or given to the customer for the repaired goods a shipping order in accordance with section 12 of this GRC, which are not delivered to the client after the second delivery attempt can be calculated by the contractor at the end of this period, a reasonable storage fee. If not later than 3 months after the pick-up prompt pick up, there is no obligation for further storage and all liability for negligent damage or loss. One month before the expiry of this period the client is a threat of sale stating the amount of money, because of which the sale is to take place to send. The contractor is entitled to the repaired goods after this period to meet its demands at market value - to sell - even hands-free. Any surplus revenue is to report to the principal.

 

11. Shipment goods, insurance and transfer of risk
11.1. If the customer when ordering a shipment of repaired goods, the goods will be sent no later than three working days after completion of the repair to the customer. They are sent grds. only to the order is made the valid firearms license and a valid photo ID (identity card, passport) apparent address.
In authority and Army only to the competent department.
11.2. Unless expressly agreed otherwise, the contractor determines the appropriate shipping method and the shipping company immediately after its reasonable discretion. The delivery of large and bulky repaired goods is carried out by a freight carrier. The forwarder delivers the goods only up to the first stage and up to the first lockable door at the delivery address of the customer.
11.3. Contractor is only responsible for the timely, proper delivery of the repaired goods to the shipping company. He is not responsible for damages from the shipping company delays.
11.4. If the customer is consumer, the risk of accidental loss, accidental damage or accidental loss of the goods delivered is in the time on the
Client about where the product is delivered to the customer or the customer fails to accept delivery. In all other cases, the risk passes with the delivery

of the repaired or developed goods to the shipping company to the customer.
11.5. The client has to call us before our return shipping, automatically and in a written form to the value of the goods appropriate shipping method.

If not, there is a standard shipping on which we do not assume any liability for loss or damage to the goods or developments,

starting delivery to the carrier (§ 447 BGB).

 

12. Governing law, jurisdiction and final determination
12.1. The existing between the client and the contractor repair contract subject to subject to binding international private law rules to the law of
Federal Republic of Germany under exclusion of the UN Sales Convention.
12.2. If the customer is a merchant i.S.d. § 1 paragraph 1 of the german commercial law (HGB), a legal entity under public law or a public law special fund, the courts are in Siegen exclusive jurisdiction for all disputes arising from or in connection with the repair contract in question. In all other cases, the client or contractor may bring an action in any court having jurisdiction under statutory provisions.
12.3. If any provision of these Terms and Conditions be invalid or will contain a prohibited period determination or an omission, remains the
legal validity of the remaining provisions. As far as the invalidity does not results from a violation of §§ 305 ff BGB (validity of general terms and conditions), instead of the invalid provision a valid provision shall be deemed agreed that benefits the parties intended by the Contracting economically closest.

The same applies to the case of an omission. In the event of an impermissible limit the extent permitted by law applies.
 

  

 

 

 

AGB für Liefer- und Verkaufsbedingungen von

 

MK Technik UG (haftungsbeschränkt)

Rödger Str. 72

57074 Siegen

  

1. Allgemeines

Für alle Geschäftsvorgänge sind ausschließlich die nachfolgenden Verkaufs- und Lieferbedingungen maßgebend.

Abweichungen hiervon sind nur gültig, wenn diese schriftlich durch uns bestätigt sind.

Alle gemachten Angaben in unseren Werbeannoncen, Homepages, Bedienungsanleitungen, Sonderangeboten, etc. sowie bei Beratungen

sind unverbindlich, ebenso die angegebenen Preise.

Diese AGB ist fester Bestandteil von abgeschlossenen Verträgen mit uns.

 

2. Lieferbedingungen/Zahlung

2.1 Die Zahlung erfolgt per Vorkasse, Nachnahme oder auf Rechnung, bei manchen Artikeln ist eine Anzahlung vorgesehen.

2.2 Ein Recht zur Aufrechnung steht Ihnen nur dann zu, wenn Ihre Gegenansprüche rechtskräftig gerichtlich festgestellt oder unbestritten sind

oder schriftlich durch uns anerkannt wurden.

2.3 Sie können ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit die Ansprüche aus dem gleichen Vertragsverhältnis resultieren.

2.4 Die auf den Produktseiten genannten Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

2.5 Zusätzlich anfallende Versandkosten werden geltend gemacht. Diese können je nach Versandart unterschiedlich ausfallen und werden dem

Kunden vor Vertragsabschluß mitgeteilt.

 

3. Lieferung

3.1 Lieferzeiten werden individuell ausgehandelt. Lieferungen finden im Rahmen der durch uns im Auftrag bestätigten Daten und Fristen statt.

Im Falle unseres Lieferverzugs steht Ihnen unter Ausschluss weiterer Ansprüche ein Rücktrittsrecht nur dann zu, wenn Sie uns eine angemessene

Nachfrist gesetzt haben, verbunden mit der ausdrücklichen Erklärung, dass Sie die Annahme unserer Leistung nach Ablauf dieser Frist ablehnen,

und wir die Leistung nicht innerhalb der gesetzten Nachfrist bewirken. Zu Teillieferungen sind wir berechtigt. Eine Lieferung erfolgt bei

erlaubnispflichtigen Artikeln bzw. Waren nur nach Vorlage der Erlaubnis. Rücksendungen, die uns unfrei zurückgesandt werden, werden von uns nicht angenommen.

 

4. Angebot und Vertragsabschluss

4.1 Die Darstellung der Produkte stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Bestellung dar. Irrtümer vorbehalten.

 

5. Eigentumsvorbehalt

Bei teilweiser oder gar nicht geleisteter Zahlung behalten wir uns das Eigentum an den gelieferten Waren vor.

Das Eigentum geht erst nach vollständiger Zahlung des vereinbarten Kaufpreises auf den Kunden über.

 

6. Angebot

Alle Angebote sind freibleibend, Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten. Geliefert wird solange vorrätig ist.

Die Preise gelten in Euro inkl. der zurzeit gültigen gesetzlichen MwSt.

 

7. Rechnungsstellung

Rechnungsstellung erfolgt sofort nach Lieferung oder vorher; dies schließt auch Teillieferungen ein.

In Einzelfällen behalten wir uns vor, gegen Vorkasse oder per Nachnahme Rechnungsbeträge einzufordern.

Im Allgemeinen gilt: Lieferung gegen Rechnung oder Vorkasse. Hierbei bitten wir um Überweisung des Rechnungsbetrags rein netto

innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum. Zahlungen auf Ziel und Ratenzahlung sind nur nach individueller Absprache möglich.

Wir behalten uns vor, bei verspäteter Zahlung die üblichen Verzugszinsen und 14,00 € pro Mahnung zu berechnen.

 

8. Eigentumsvorbehalt

Bei nicht vollständiger oder noch gar nicht geleisteter Zahlung behalten wir uns das Eigentum an den herausgegebenen Waren vor.

Das Eigentum geht erst nach vollständiger Zahlung des vereinbarten Kaufpreises auf den Kunden über.

 

9. Exportkontrolle (für ausländische Kunden)

klick hier

 

10. Gewährleistung/Haftung

Wir haften für Schadensersatz im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Etwaige Mängel sind uns unverzüglich, innerhalb von 14 Tagen

nach ihrer Entdeckung mitzuteilen. Bei berechtigter Beanstandung unserer Ware haben Sie das Recht auf Minderung, sofern es uns nicht möglich ist

oder wir uns nicht bereit erklären, innerhalb einer angemessenen Frist den Mangel zu beseitigen oder die Ware zurückzunehmen und Ersatz zu liefern.

Die Rechte des Käufers wegen eines Mangels sind ausgeschlossen, wenn er bei Vertragsabschluss den Mangel kennt. Unsere Haftung für Verzug,

für Unmöglichkeit der Leistung, wegen Nichterfüllung und Pflichtverletzungen rechtsgeschäftsähnlicher Schuldverhältnisse ist sowohl gegen uns als

auch gegen unsere Erfüllungsgehilfen beschränkt auf Fälle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Außerdem besteht kein Gewährleistungsanspruch

für Mängel, die durch fehlerhafte oder nachlässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung sowie Nichteinhaltung unserer Betriebsvorschriften entstehen.

Sofern der Käufer oder ein Dritter ohne unsere schriftliche Genehmigung oder Anweisung Eingriffe und/oder Änderungen an der Ware durchführt,

erlischt unsere Gewährleistungspflicht. Das gleiche gilt für eventuelle Garantieansprüche. Für eventuelle Folgeschäden, aus der Bearbeitung und Fehler

unserer Zulieferer oder der Verwendung von widergeladener Munition, sowie dem Verkauf von Kommissionsware, übernehmen wir keinerlei Haftung.

 

11. Einkaufsbedingungen

11.1 Grundsätzliche Einkaufsbedingungen:

11.1.1 Mit der Erteilung eines Auftrags erkennt der Lieferant die nachfolgenden Bedingungen an.

Für Bestellungen der MK Technik UG (haftungsbeschränkt) („Besteller“) über Lieferungen und Leistungen („Liefergegenstand“) gelten ausschließlich

die nachstehenden Bedingungen.

Abänderungen und Ergänzungen dieser Bedingungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Besteller.

 

12. Bestellungen, Auftragsbestätigungen

12.1 Liegt dem Besteller innerhalb von 12 Arbeitstagen, gerechnet vom Datum der Bestellung, keine schriftliche Auftragsbestätigung vor, gilt die Bestellung

als angenommen. 12.2 Der Besteller ist berechtigt, bei noch nicht bzw. noch nicht voll erfüllten Bestellungen,

Änderungen hinsichtlich Konstruktion, Liefermenge und Lieferzeit zu verlangen. Dabei sind die Auswirkungen insbesondere

Mehr- oder Minderkosten sowie Änderung der Liefertermine angemessen zu berücksichtigen.

12.3 Vorbehaltlich einer anderweitigen Regelung werden Lieferabrufe verbindlich, wenn der Lieferer nicht binnen zwei Wochen widersprechen sollte.

 

13. Versand

Bei Bestellungen innerhalb von Deutschland werden Porto, Verpackung und Versicherung berechnet.

 

14. Sicherheit

14.1 Der Lieferer ist verpflichtet, die einschlägigen Bestimmungen (insbesondere, Kriegswaffenkontrollgesetz, Waffengesetz, international und

nationale Waffengesetze) einzuhalten.

Der Besteller sowie ein behördlicher Prüfer ist berechtigt, die Einhaltung dieser Regelung zu überprüfen.

 

15. Eigentumsübergang

15.1 Das Eigentum an der gelieferten Ware geht bei Übergabe am Erfüllungsort auf den Besteller über, oder bei Übergabe an ein Versandunternehmen.

15.2 Sofern der Besteller dem Lieferer Teile beistellt, behält er sich hieran das Eigentum vor.

Verarbeitung oder Umbildung durch den Lieferer wird für den Besteller vorgenommen. Wird die Vorbehaltsware des Bestellers mit anderen,

nicht dem Besteller gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwirbt dieser das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der

Sache des Bestellers (Einkaufspreis zuzüglich der jeweils geltenden MwSt) zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung.

 

16. Bearbeitungsmittel

16.1 Fertigungsmittel wie Zeichnungen, Modelle, Muster, Werkzeuge, Lehren und dgl., die vom Besteller dem Lieferer gestellt oder nach

Bestellerangaben vom Lieferer gefertigt sind, werden als Eigentum des Bestellers ausgewiesen und dürfen ohne schriftliche Zustimmung weder an Dritte

veräußert, verpfändet oder sonst wie weitergegeben noch irgendwie für Dritte verwendet werden.

 

17. Geschäftsgeheimnis und Werbung

17.1 Der Lieferer ist verpflichtet, nicht allgemein bekannte kaufmännische und technische Informationen und Unterlagen, die ihm durch die

Geschäftsbeziehung bekannt werden, auch über eine etwaige Laufzeit des Vertrages oder vorzeitige Beendigung des Vertrages hinaus, geheim zu

halten und ausschließlich zur Erbringung der bestellten Leistungen und Lieferung zu verwenden.

Etwaige Unterlieferanten sind entsprechend zur Geheimhaltung zu verpflichten. Diese Geheimhaltungsverpflichtung ist zeitlich unbegrenzt.

Die Geheimhaltungspflicht erstreckt sich auch auf alle vom Besteller erhaltenen Abbildungen, Zeichnungen, Berechnungen und sonstigen

Unterlagen und Informationen. Dritten dürfen sie nur mit der ausdrücklichen Zustimmung des Bestellers offen gelegt werden.

17.2 Der Lieferer darf den Namen des Bestellers für Werbezwecke, Referenzen oder im Rahmen sonstiger Veröffentlichungen nur nennen,

wenn der Besteller dem vorher schriftlich zugestimmt hat.

 

18. Allgemeines

18.1 Bestellungen und Lieferungen unterliegen ausschließlich dem in der Bundesrepublik Deutschland geltendem Recht.

Die Anwendung des UN-Kaufrechts bedürfen der beiderseitigen Zustimmung in Schriftform.

18.2 Der Lieferer ermächtigt den Besteller, unter Verzicht auf eine Mitteilung personenbezogene  Daten im Rahmen der Zulässigkeit des

Bundesdatenschutzgesetzes und der Notwendigkeit zur Erfüllung des Vertrages zu verarbeiten und den mit der Erfüllung des Vertragsverhältnisses

befassten Stellen innerhalb des Unternehmens zu übermitteln.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Deutschland / Siegen bzw. Firmensitz der MK Technik UG  (haftungsbeschränkt).

 

19. Vertraulichkeitsvereinbarung

Jeder Vertragspartner ist bereit, auf Wunsch des anderen Vertragspartners eine Vereinbarung über die vertrauliche Behandlung von Informationen

zu schließen, die der Informationsgebende Vertragspartner für schutzwürdig erachtet.

 

20. Vorgaben an die Qualität von Lieferanten

Der Lieferant verpflichtet sich wirksame Qualitätssichernde Maßnahmen durchzuführen, um somit die Erfüllung der vertraglich festgelegten

Eigenschaften des Liefergegenstandes sicherzustellen.

 

21. Schutzrechte

Der Lieferer haftet nach den gesetzlichen Vorschriften dafür, dass durch die Verwendung der von ihm gelieferten Gegenstände nicht gegen

in- oder ausländische Schutzrechte bzw. Schutzrechtsanmeldungen verstoßen wird, und stellt den Besteller oder dessen Abnehmer von allen

sich daraus ergebenden Ansprüchen frei. Die Haftung tritt auch dann ein, wenn der Lieferer den Verstoß gegen Schutzrechte

durch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen (z.B. Recherche) hätte vermeiden können.

 

22. Erstmuster

Der Lieferant führt Erstmusterprüfungen an Teilen des ersten Lieferauftrages durch, die unter serienmäßigen Bedingungen hergestellt wurden,

oder wenn laut Bestellung gefordert. Die Ergebnisse der Erstmusterprüfung sind zu protokollieren und das Protokoll der Lieferung beizufügen.

Auf Wunsch wird der Lieferant Erstmuster vorlegen. Dies ist jedoch gesondert zu vereinbaren.

Wesentliche Änderungen im Fertigungs- /Herstellprozess sowie der Wechsel von wichtigen Unterlieferanten/ Zulieferern teilt der Lieferant

unverzüglich mit bzw. dies bedarf unserer Zustimmung.

Eine Änderung des Fertigungsverfahrens bedarf unserer vorherigen Zustimmung, ergänzend führt der Lieferant eine angepasste Erstmusterprüfung durch.

 

23. Kennzeichnung, Identifikation und Rückverfolgbarkeit der Liefergegenstände

Der Lieferant wird durch Kennzeichnung der Liefergegenstände oder - falls dies technisch nicht möglich ist - durch andere geeignete

Identifizierungsmaßnahmen sicherstellen, dass die Rückverfolgbarkeit aller Materialien/Teile und gegebenenfalls die Absonderung von nicht

auftragskonformen Materialien/Teilen gewährleistet ist. Sofern erforderlich, muss ein Verfahren zur Überwachung von Material mit begrenzter

Verwendungsdauer angewandt werden.

 

24. Anforderungen an Prüfmittel

Die beim Lieferant zur Anwendung gelangenden Prüfmittel sind so auszuwählen, dass die prüfbaren Qualitätsmerkmale nachgewiesen werden.

Um Messfehler möglichst gering zu halten, sind Prüfmittel ihrerseits systematisch zu überwachen sowie in Intervallen auf Maßhaltigkeit

(Kalibrierung) und Gebrauchsfähigkeit (Zustand) zu prüfen. Die zur Überprüfung der Maßhaltigkeit verwendeten

Kalibriernormalen müssen auf nationale Standards rückführbar sein.

 

25. Änderungen der Qualitätslage bei Lieferanten/Unterlieferanten und

Korrekturmaßnahmen

Stellt der Lieferant/Unterlieferant im Verlauf des Herstell- /Fertigungsprozesses eine Verschlechterung der Qualitätslage des Liefergegenstandes fest,

leitet er in eigener Verantwortung geeignete und wirksame Korrekturmaßnahmen zur Wiederherstellung der Prozessfähigkeit ein. Die

Wirksamkeit zur Wiedererreichung des vereinbarten Qualitätszieles des Liefergegenstandes ist zu überprüfen.

Der Lieferant führt eine Fehleranalyse durch und beschreibt Korrektive Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung bzw. Fehlervermeidung und

teilt uns diese auf Anforderung mit.

 

26. Lieferungen, Verpackung und Versand

Die Handhabung, Lagerung, Verpackung/Konservierung und Transport der Lieferteile hat so zu erfolgen, dass Qualitätsminderungen ausgeschlossen sind.

Auftragnehmer wird die reparierte Ware oder Entwicklung gegen die üblichen Transportrisiken versichern. Der Auftraggeber hat uns vor

unseren Rückversand, selbsttätig und in Schriftform eine dem Wert der Ware entsprechende Versandart zu benennen. Geschieht dies nicht, erfolgt ein

Standardversand bei dem wir ab Übergabe an das Transportunternehmen keine Haftung für Verlust oder Beschädigung der Waren oder Entwicklungen

übernehmen (§ 447 BGB).

 

27. Instandsetzungs- / Wartungsarbeiten

Die Arsenal Besichtigung und Ermittlung des Materialaufwandes sowie die Erstellung des Ablaufplanes bei Auslandsanfragen,

sind kostenpflichtig und vor unserer Anreise zahlbar. Die Summe richtet sich nach den vorher grob festgelegten Umfängen.

Ersatzteile welche für einen Auslandsauftrag beschafft werden, sind vor dem Export zahlbar.

Auslandsaufträge werden nur gegen Vorkasse, oder zumindest gegen Leistung einer im Einzelfall zu besprechenden Teilzahlung durchgeführt.

 

 

 

Allgemeine Reparatur- und Entwicklungsbedingungen

 

1. Geltungsbereich

1.1. Für alle zwischen MK Technik UG (im folgenden AN „Auftragnehmer“) und Ihnen (im folgenden AG„Auftraggeber“) abgeschlossenen Reparatur- und

Entwicklungsaufträge gelten die nachfolgenden Allgemeinen Reparatur- und Entwicklungsbedingungen („ARB“) in der Fassung, die bei Auftragsvergabe jeweils

gültig ist. Der Auftraggeber erklärt sich bei der Beauftragung einer Reparatur oder Entwicklung, spätestens aber bei Abschluss des Vertrages, mit

der Geltung dieser ARB einverstanden.

1.2. Die Reparatur/Entwicklung von Waren richtet sich ausschließlich an Unternehmer/Behörden/Armeen. Für Zwecke dieser ARB, ist ein

„Unternehmer/Behörde/Armee“ eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft oder staatliche Institution, die bei Abschluss

des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (§ 14 Abs. 1 BGB), oder staatliche Institution ist.

1.3. Abweichungen von diesen ARB bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung durch den Auftragnehmer.

 

2. Auftragserteilung

2.1. Mit der Unterzeichnung eines Auftragsscheins zur Reparatur/Entwicklung, gibt der Auftraggeber ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines

Vertrages für die in dem Auftragsschein genannte Ware gegenüber dem Auftragnehmer ab. Auftraggeber garantiert, dass er

insbesondere die erforderliche waffenrechtliche Erlaubnis zum Besitz der in dem Auftragsschein genannten Ware hat.

Der Vertrag mit kommt erst durch die gesonderte Auftragsbestätigung seitens und deren Zugang (insbesondere durch persönliche

Übergabe, postalisch, E-Mail, Fax) bei dem Auftraggeber zustande (Annahme).

2.2 Mit der Auftragserteilung hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer seine für die zur Reparatur übergebene Ware gültige Waffenbesitzkarte und einen gültigen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass) auszuhändigen, damit sich der Auftragnehmer von der Berechtigung des Auftraggebers zum Besitz der Ware überzeugen kann. Im Falle der postalischen oder mittels Fernkommunikationsmitteln vorgenommenen Auftragserteilung ist die Übersendung einer

Kopie der gültigen Waffenbesitzkarte sowie einer Kopie eines gültigen Lichtbildausweises (Personalausweis, Reisepass) mit der Auftragserteilung zu übersenden.


3. Fertigstellungstermine und Kündigung

3.1. Ein etwaig in dem Reparaturvertrag schriftlich vereinbarter konkreter Fertigstellungstermin ist für den Auftragnehmer nur dann verbindlich,

wenn die Einhaltung des Fertigstellungstermins nicht durch Umstände unmöglich wird, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat. Als solche

Umstände gelten insbesondere die verspätete Übergabe der Ware, welche repariert werden soll, nachträgliche Änderungen des Reparaturauftrages

durch den Auftraggeber sowie das Fehlen von für die Vornahme der Reparatur notwendigen Dokumenten, Unterlagen und Hilfsmitteln.

3.2. Der Auftraggeber kann den Reparaturvertrag aus wichtigem Grund kündigen. In den Fällen der Nichteinhaltung des schriftlich vereinbarten konkreten Fertigstellungstermins hat er jedoch nur dann ein Kündigungsrecht, wenn er nach Ablauf dieser Zeit dem Auftragnehmer eine angemessene

Nachfrist (mindestens 14 Tage) gesetzt und erklärt hat, dass er nach fruchtlosem Ablauf dieser Frist den Reparaturauftrag entziehen werde.

 

4. Vergütung, Vergütung im Rahmen nicht vollständig durchgeführter Reparaturverträge und Vergütung eines Kostenvoranschlages

4.1. Die Vergütung bemisst sich nach dem für die Reparatur erforderlichen Zeitaufwand, zuzüglich der notwendigen Auslagen, insbesondere dem

Preis für die benötigten Ersatzteile.

4.2. Der tatsächlich entstandene Zeitaufwand im Rahmen nicht vollständig durchgeführter Reparaturverträge wird dem Auftraggeber dann in Rechnung gestellt,

wenn:

a) der von dem Auftraggeber beanstandete Fehler unter Beachtung der Regeln der Technik nicht festgestellt werden kann; in diesem Fall hat der

Auftraggeber die Kosten der Fehlersuche zu übernehmen,

b) die Fehlerbehebung objektiv unmöglich ist (z.B. bei historischen Waffen wegen der Nichtverfügbarkeit von Ersatzteilen), die Unmöglichkeit der Fehlerbehebung

bei Auftragsbestätigung dem Auftragnehmer jedoch nicht erkennbar war; in diesem Fall hat der Auftraggeber die Kosten der Fehlersuche zu übernehmen,

c) der Auftraggeber einen vereinbarten Termin schuldhaft versäumt; in diesem Fall hat der Auftraggeber die Kosten des versäumten Termins zu tragen, oder

d) der Reparaturvertrag vorzeitig gekündigt wurde. In diesem Fall kann der Auftragnehmer die vereinbarte Vergütung verlangen; er muss sich jedoch dasjenige

anrechnen lassen, was er infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder

zu erwerben böswillig unterlässt. Es wird vermutet, dass danach dem Auftragnehmer fünf vom Hundert der auf den noch nicht erbrachten Teil der Werkleistung

entfallenden vereinbarten Vergütung zustehen. Der Gegenbeweis tatsächlich geringerer Leistungen und Aufwendungen wird ausdrücklich nicht ausgeschlossen.

4.3. Wird für den Auftraggeber auf dessen Verlangen ein Kostenvoranschlag erstellt, so ist die Vergütung entsprechend dem Zeitaufwand für die Erstellung des Kostenvoranschlages vom Auftraggeber zu erstatten, soweit nicht ausdrücklich ein vergütungsfreier Kostenvoranschlag zwischen dem Auftraggeber und dem

Auftragnehmer schriftlich vereinbart wurde. Ist eine wesentliche Überschreitung des Kostenvoranschlags (> 20 % der veranschlagten Kosten) zu erwarten, wird der Auftragnehmer den Auftraggeber vor Ausführung der Reparaturarbeiten unterrichten. Auftragnehmer weist darauf hin, dass im Rahmen der Erstellung eines Kostenvoranschlages bereits Eingriffe in die übergebene Ware erforderlich sein können. Auftragnehmer haftet insoweit nach den Bestimmungen der Ziffer 9.

 

5. Preise und Zahlungsbedingungen

5.1. Alle Preise verstehen sich ab Betriebssitz des Auftragnehmers einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

Wenn Sie dies wünschen (und Unternehmer sind), kann die Umsatzsteuer auf Ihrer Rechnung gesondert ausgewiesen werden.

5.2. Rechnungen sind sofort nach deren Zugang beim Auftraggeber fällig und innerhalb von vierzehn Tagen auf das in der Rechnung angegebene Konto von zu zahlen.

5.3. Die Zahlungsverpflichtung des Auftraggebers gegenüber dem Auftragnehmer nach 6.2 ist während des Verzugs zu verzinsen.

Der Verzugszinssatz beträgt für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Ist der Auftraggeber Unternehmer, beträgt der Zinssatz acht

Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.

 

6. Eigentumsvorbehalt und Eigentum an ausgebautem Material

6.1. Soweit anlässlich eines Reparaturvertrages in die übergebene Ware eingefügte Ersatzteile, sonstige Teile o.ä. (im Folgenden: „eingebautes Material“)

nicht wesentlicher Bestandteil der Ware werden, behält sich der Auftragnehmer das Eigentum an diesem eingebauten Material bis zum Ausgleich aller

Forderungen des Auftragnehmers gegen den Auftraggeber aus dem Reparaturvertrag vor. Auftraggeber darf das eingebaute Material nicht an Dritte

veräußern oder verpfänden und muss dieses sachgerecht und pfleglich behandeln.

6.2. Kommt der Auftraggeber in Zahlungsverzug und kommt er seiner Verpflichtung aus dem

Eigentumsvorbehalt nach vorherigem Vertragsrücktritt nicht nach, das eingebaute Material an den Auftragnehmer herauszugeben, kann der Auftragnehmer

das eingebaute Material selbst oder durch Dritte ausbauen lassen. Sämtliche Kosten für den Ausbau und die Zurückholung trägt in diesen Fällen der Auftraggeber.

6.3. Ausgetauschtes Material, d.h. insbesondere die aus der Ware von dem Auftragnehmer zum Zwecke der Reparatur entnommenen defekten Teile, gehen entschädigungslos in das Eigentum des Auftragnehmers über, vorbehaltlich des ausdrücklichen schriftlichen Widerspruchs des Auftraggebers gegen den Eigentumsübergang. In diesem Falle wird dem Auftraggeber das ausgetauschte Material bei Abholung der Ware übergeben bzw. mit der Ware übersandt,

soweit nicht zwingende gesetzliche Vorschriften einer Übergabe oder dem Versand entgegenstehen.

 

7. Gewährleistung

7.1. Ist das eingebaute Material oder die vereinbarte Reparaturleistung mangelhaft, kann der Auftraggeber Nacherfüllung verlangen. Der Auftragnehmer kann in diesem Falle entscheiden, ob er den Mangel beseitigt oder neues Material einbaut und/oder die vereinbarte Reparaturleistung nochmals vornimmt. Der Auftragnehmer kann die Nacherfüllung verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. 

7.2. Falls die Nacherfüllung gemäß Ziffer 7.1 fehlschlägt oder dem Auftraggeber unzumutbar ist oder der Auftragnehmer die Nacherfüllung verweigert, ist der

Auftraggeber jeweils nach Maßgabe des anwendbaren Rechts (§§ 634 ff. BGB) berechtigt, den Mangel selbst zu beseitigen, vom Reparaturvertrag zurückzutreten,

den vereinbarten Preis zu mindern oder Schadensersatz oder Ersatz seiner vergeblichen Aufwendungen zu verlangen. Die Nacherfüllung kann dabei frühestens nach

dem zweiten Nachbesserungsversuch als fehlgeschlagen angesehen werden. Der Auftraggeber kann daneben eine Selbstvornahme samt Aufwendungsersatz nur

nach erfolglosem Ablauf einer von ihm zur Nacherfüllung bestimmten angemessenen Frist und nur dann verlangen, wenn der Auftragnehmer die Nacherfüllung nicht

zu Recht verweigert. Für Ansprüche des Auftraggebers auf Schadensersatz gelten außerdem die besonderen Bestimmungen der Ziffer 9 dieser ARB. 

7.3. Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab Lieferung.

7.4. Gegenüber Unternehmern gilt folgendes: Der Auftraggeber hat die reparierte Ware unverzüglich nach Erhalt sorgfältig zu untersuchen. Die reparierte Ware gilt als vom Auftraggeber genehmigt, wenn ein Mangel dem Auftragnehmer nicht im Falle von offensichtlichen Mängeln (1.) innerhalb von 14 Werktagen nach Erhalt oder (2.) innerhalb von 14 Werktagen nach Entdeckung des Mangels angezeigt wird.

 

8. Haftung

8.1. Der Auftragnehmer haftet unbeschränkt

- bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,

- für die Verletzung von Leben, Leib oder Gesundheit,

- nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes sowie

- im Umfang einer von übernommenen Garantie.

8.2. Unbeschadet der Regelung in Ziffer 8.1 haftet der Auftragnehmer bei Fahrlässigkeit nur bei Verletzung von vertragswesentlichen Pflichten, also der Verletzung

von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Reparaturvertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber

regelmäßig vertrauen darf („Kardinalpflicht“). Bei einer leicht fahrlässigen Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung des Auftraggebers auf solche typischen

Schäden und/oder einen solchen typischen Schadensumfang begrenzt, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vorhersehbar waren.

8.3. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch im Falle des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers sowie für die persönliche

Haftung der Mitarbeiter und Vertreter des Auftragnehmers. 

8.4. Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen des Auftraggebers aufgrund Haftung wegen Vorsatzes bemisst sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Verjährungsfrist hinsichtlich sonstiger Schadensersatzansprüche des Auftraggebers beträgt ein Jahr. Sie beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem die Ansprüche entstanden sind und der Auftraggeber von den anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder aufgrund grober

Fahrlässigkeit nicht erlangt hat, spätestens jedoch in fünf Jahren von ihrer Entstehung an und zehn Jahre von der Begehung der Handlung, der Pflichtverletzung oder

dem sonstigen, den Schaden auslösenden Ereignis an.

 

9. Erweitertes Pfandrecht des Auftragnehmers

9.1. Der Auftragnehmer hat für seine Forderungen aus dem Reparaturvertrag ein Pfandrecht an den von ihm hergestellten oder ausgebesserten beweglichen

Sachen, insbesondere an der im Auftragsschein genannten und tatsächlich übergebenen Ware des Auftraggebers, wenn sie bei der Herstellung oder zum Zwecke

der Ausbesserung oder Reparatur in seinen Besitz gelangt sind.

9.2. Das Pfandrecht kann auch wegen Forderungen aus früher durchgeführten Arbeiten, Ersatzteillieferungen oder sonstigen Leistungen geltend gemacht werden,

soweit sie mit dem Gegenstand des Reparaturvertrages im Zusammenhang stehen.

9.3 Gegenüber sonstigen Ansprüchen aus der Geschäftsverbindung zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer gilt das Pfandrecht nur, soweit diese

unbestritten oder rechtskräftig sind.

 

10. Persönliche Abholung der Ware

10.1 Der Auftraggeber kann die reparierte Ware bei Abholung vorbehaltlich der Regelungen in Ziff. 12 dieser ARB nur persönlich bei dem Auftragnehmer in Empfang

nehmen. Hierbei hat der Auftraggeber seine für die zur Reparatur übergebene Ware gültige Waffenbesitzkarte und einen gültigen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass) vorzulegen und sicherzustellen, dass er der für die reparierte Ware empfangsberechtigte Waffenbesitzer ist.

10.2 Wird die reparierte Ware nicht innerhalb von 4 Wochen nach schriftlicher Abholaufforderung von dem Auftraggeber bei dem Auftragnehmer abgeholt, oder erteilt

der Auftraggeber für die reparierte Ware einen Versandauftrag nach Maßgabe der Ziffer 12 dieser ARB, welcher auch nach dem zweiten Zustellversuch dem

Auftraggeber nicht zugestellt werden kann, kann von dem Auftragnehmer mit Ablauf dieser Frist ein angemessenes Lagergeld berechnet werden. Erfolgt nicht

spätestens 3 Monate nach der Abholaufforderung die Abholung, entfällt die Verpflichtung zur weiteren Aufbewahrung und jede Haftung für leicht fahrlässige

Beschädigung oder Untergang. Einen Monat vor Ablauf dieser Frist ist dem Auftraggeber eine Verkaufsandrohung unter Angabe des Geldbetrages, wegen dem der

Verkauf stattfinden soll, zuzusenden. Der Auftragnehmer ist berechtigt, die reparierte Ware nach Ablauf dieser Frist zur Deckung seiner Forderungen zum

Verkehrswert – auch freihändig – zu veräußern. Ein etwaiger Mehrerlös ist dem Auftraggeber zu erstatten.

 

11. Versendung von Ware, Versicherung und Gefahrübergang

11.1. Wünscht der Auftraggeber bei Auftragserteilung einen Versand der reparierten Ware, wird die Ware spätestens drei Werktage nach Fertigstellung der

Reparatur an den Auftraggeber versandt. Die Versendung erfolgt grds. nur an die bei Auftragserteilung in der gültigen Waffenbesitzkarte und dem gültigen

Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass) ersichtliche Adresse.

Bei Behörde und Armee ausschließlich an die zuständige Dienststelle. 

11.2. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, bestimmt der Auftragnehmer die angemessene Versandart und das Transportunternehmen nach seinem

billigen Ermessen. Die Anlieferung großer und sperriger reparierter Waren erfolgt durch eine Spedition. Die Spedition liefert die Ware nur bis zur ersten Stufe

bzw. bis zur ersten abschließbaren Tür an der Lieferadresse des Auftraggebers.

11.3. Auftragnehmer schuldet nur die rechtzeitige, ordnungsgemäße Ablieferung der reparierten Ware an das Transportunternehmen.

Er ist für vom Transportunternehmen verursachte Verzögerungen nicht verantwortlich.

11.4. Ist der Auftraggeber Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs, der zufälligen Beschädigung oder des zufälligen Verlusts der gelieferten

Ware in dem Zeitpunkt auf den Auftraggeber über, in dem die Ware an den Auftraggeber ausgeliefert wird oder der Auftraggeber in Annahmeverzug gerät.

In allen anderen Fällen geht die Gefahr mit der Auslieferung der reparierten Ware an das Transportunternehmen auf den Auftraggeber über.

11.5. Der Auftraggeber hat uns vor unseren Rückversand, selbsttätig und in Schriftform eine dem Wert der Ware entsprechende Versandart zu benennen.

Geschieht dies nicht, erfolgt ein Standardversand bei dem wir ab Übergabe an das Transportunternehmen keine Haftung für Verlust oder Beschädigung

der Waren oder Entwicklungen übernehmen (§ 447 BGB).

 

12. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Schlussbestimmung

12.1. Der zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer bestehende Reparaturvertrag unterliegt vorbehaltlich zwingender internationalprivatrechtlicher

Vorschriften dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechtsübereinkommens.

12.2. Ist der Kunde Kaufmann i.S.d. § 1 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein

öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so sind die Gerichte in Siegen für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem betreffenden Reparaturvertrag

ausschließlich zuständig. In allen anderen Fällen können Auftraggeber oder Auftragnehmer Klage vor jedem aufgrund gesetzlicher Vorschriften

zuständigen Gericht erheben. 

12.3. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, eine unzulässige Fristbestimmung oder eine Lücke enthalten,

so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Soweit die Unwirksamkeit sich nicht aus einem Verstoß gegen §§ 305 ff. BGB

(Geltung Allgemeiner Geschäftsbedingungen) ergibt, gilt anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem von den

Vertragsparteien Gewollten wirtschaftlich am nächsten kommt. Das Gleiche gilt für den Fall einer Lücke. Im Falle einer unzulässigen Frist gilt

das gesetzlich zulässige Maß.

 

 

 

Hinweis:

Die Inhalte/Angebote unserer Website bezüglich Wartung und Instandsetzung, richten sich vornehmlich an ausländische Stellen von Behörde, Militär und Polizei.

Das Angebot unseres Entwicklungsbüros, steht hingegen natürlich auch inländischen Firmen, Behörden oder Militäreinrichtungen zur Verfügung.

 

Unternehmensziel ist nicht der Vertrieb von Zubehörteilen oder Servicearbeiten innerhalb Deutschlands an Endverbraucher und wir möchten auch Bitten von Anfragen diesbezüglich abzusehen.

 

 

 

 

 

 

 

    

MK Technik UG (haftungsbeschränkt)

Rödger Str. 72● D-57074 Siegen

Germany

Phone +49 (0) 172/2408868 ● Fax +49 (0) 271/23419335

mk.technik@t-online.de